Home Software Hardware Services Tests Shop Lizenzen Spenden Kontakt
Komfortabler Telefonieren:

Eine echte Wählhilfe für Windows

Version 4.1

Haben Sie schon mal die Windows Wählhilfe für die automatische Anwahl beim Telefonieren benutzt? Vermutlich nicht: Denn zum einen weiß kaum jemand um dieses kleine, systemeigene Telefon-Tool. Und zum anderen ist es für einen ernsthaften Einsatz kaum praxistauglich.  Schade eigentlich, denn von der Idee ist so eine Wählhilfe nicht zu verachten: Über ein zwischen PC und Telefon geschaltetes Modem können Sie den PC zum Telefonregister machen. Und so richtig Spaß macht das erst mit der echten Wählhilfe von Tools&More. 

Die Wählhilfe von Tools&More
macht da weiter, wo die Windows Wählhilfe aufhört: Sie bietet Ihnen beliebig viele Teilnehmereinträge auf verschiedenen Registerkarten verteilt. Sie können das Utility sowohl über Telefonanlagen als auch mit Direktverbindungen anwenden. Außerdem ist es möglich, nach Einstellung automatisch die günstigste Telefongesellschaft für Call-By-Call-Anrufe zu verwenden. Und nicht zuletzt können Sie sogar über die Zwischenablage telefonieren.

Und selbst wenn Sie gar kein Modem haben, so können Sie die Tools&More-Wählhilfe dennoch verwenden: Das Tool kann die zu wählende Telefonnummer auch als Mehrfrequenz-Töne über die Soundkarte ausgeben - Sie müssen zum Wählen einfach nur den Telefonhörer vor den Lautsprecher halten, was besonders praktisch bei Reisen mit dem Laptop ist!

 Systeme: Windows 8 / 7 / Vista / XP / 2000 sowie Linux mit Wine.
Diese Software lizenzieren: Alle Infos hier.
Alle unsere Tools und Texte komplett auf der Tools&More-CD.
Dieses Seite weiterempfehlen.

Arbeiten mit der Wählhilfe
Nach dem Start verankert sich die Wählhilfe in der Task-Leiste neben der Uhr mit einem kleinen Telefon-Icon. Möchten Sie jetzt jemanden anrufen, so klicken Sie einfachen auf dieses Icon, um die Wählhilfe zu öffnen. Das Tool präsentiert sich daraufhin als vierfach gestaffelte Namensliste (siehe oben), wobei die Auswahl der einzelnen Namenskategorien über Registerkarten erfolgt. Ein fünftes Register enthält die Optionen - dazu gleich mehr.

Damit die Telefonlisten übersichtlich bleiben, zeigen sie lediglich die Namen und Telefonnummern der Gesprächspartner an. Ein Doppelklick auf einen solchen Namenseintrag und das Modem beginnt zu wählen. Dabei ist es ganz gleich, ob Telefon und Modem am gleichen Anschluss hängen oder ob sie beispielsweise durch eine Haustelefonanlage voneinander getrennt sind - für jeden der beiden Fälle lässt sich der Wählhilfe konfigurieren.

Wählen über die Zwischenablage
Dieser Punkt ist eine große Arbeitserleichterung. In der Praxis sieht das z.B. so aus:  Sie lesen einen interessanten Text im Web-Browser, in Ihrer Textverarbeitung oder in einer E-Mail. Um weitere Details sofort abzuklären, wollen Sie den Kontakt über die im Text angegeben Telefonnummer anrufen. Das Eintippen der Nummer in Ihr Telefon oder gar in die Wählhilfe können Sie sich sparen: Markieren Sie die angegeben Telefonnummer einfach mit der Maus und kopieren Sie die Markierung in die Zwischenablage (Mit der Maus über das Kontextmenü und Kopieren oder per Tastatur mit Strg-C). Dann klicken Sie in der Wählhilfe auf Wähle Nr. in der Zwischenablage (entweder über das Wählhilfe-Icon in der Taskleiste oder den gleichnamigen Taster im Wählhilfefenster) und schon wird die Nummer gewählt - fertig.

Das Telefonregister
Zu den Punkten Einfügen, Ändern und Löschen von Telefonnummern gelangt man über die Kontextmenüs der einzelnen Namenseinträgen. Soll eine neue Telefonnummer angelegt werden, so klickt man an einer beliebigen Stelle in der Tabelle die rechte Maustaste und wählt aus dem Kontextmenü Einfügen.

Soll ein bestimmter Eintrag geändert oder gelöscht werden, so ist er zuvor wie gewohnt über einen linken Mausklick zu markieren. Anschließend können Sie aus dessen Kontextmenü die gewünschte Funktionen aufrufen. Je nach Auswahl erscheint schließlich ein entsprechender Dialog zum Bearbeiten des Eintrags.

Wichtig: Die Teilnehmernummern sind alle im internationalen Format einzugeben - sonst funktioniert die Zonenbestimmung (Nah-, Fernbereich, Ausland) der Wählhilfe nicht. Ein Beispiel: Die deutsche Telefonnummer von Tools&More lautet normalerweise 0700-0700-6767. In die Wählhilfe müsste also 49-700-0700-6767 eingetragen werden (Die Bindestriche sind optional).

Optionen
Auf der Registerkarte Optionen werden sowohl Hardware- als auch Software-spezifische Punkte eingestellt. Sie werden im folgenden erläutert:

 

  • Kennzahlen: Hiermit legen Sie Ihren aktuellen Standort fest (wichtig für die Zonenbestimmung). Unter Land ist beispielsweise für Deutschland also 49 einzutragen (Keine Vornullen, dies wird später festgelegt).

    In den Eintrag Ort gehört die Ortsvorwahl, für zum Beispiel München also 89 (Keine Vornull, dies wird im Teilnehmereintrag geregelt!).
     

  • Präfixzahlen: Bei dem Punkt Ausland legen Sie fest, wie Sie von Ihrem aktuellen Standort aus ein Auslandsnummer anwählen - in Deutschland (und den anderen europäischen Ländern) wäre das eine Doppelnull 00.

    Bei Amt stellen Sie ein, ob Ihr Anschluss über eine Telefonanlage nach draußen führt. Falls ja, so ist hier die Ziffer(n) einzutragen, mit der eine Amtsleitung geholt wird. Zumeist ist das eine Null. Falls keine Telefonanlage im Spiel ist, so lassen Sie das Feld einfach leer.
     

  • Übergabe: Aktivieren Sie diese Option, wenn das Modem über einen Nebenstellenanschluss verbunden ist und dazu parallel kein Telefon existiert. In diesem Fall wird der Anruf vom Modem gestartet und dann auf einen anderen Anschluss mit Telefon umgemakelt. Dessen Nummer ist hier einzutragen.
     

  • Modemeinstellungen: Unter Zusatzbefehle können zusätzliche Initialisierungs-Befehle an das Modem übergeben werden. In der Regel sollten die Standardeinstellungen jedoch genügen. Wählen Sie aus der Liste Anschluss den seriellen Anschluss aus, über den das Modem von der Wählhilfe angesprochen werden kann.

    Bei dem Punkt Wahlart können Sie festlegen, ob das Modem mit Mehrfrequenz-Tönen wählen soll (MFV) oder wie noch im letzten Jahrtausend mit klassischen Relais-Impulsen (IWV). Bitte beachten Sie, dass eine Rufübergabe an eine andere Nebenstelle nur mit dem Tonwahl-Verfahren zu machen ist.

    Und falls es mal klemmen sollte, können Sie über den Taster Debug die letzte Modem-Antwort zwecks Fehlersuche abfragen.
     

  • Eintragsgröße: Hier stellen Sie die Schriftgröße auf den Registerkarten ein - einfach am Regler ziehen.
     

  • Kartennamen: An dieser Stelle können Sie die Beschriftung der Namensregisterkarten anpassen.
     

  • Anwahl ausführen über: Die Wählhilfe kann die Anwahl entweder per Modem ausführen oder als Mehrfrequenztöne über den Lautsprecher abspielen. Dies stellen Sie hier ein. Bitte beachten Sie: Bei Verwendung der Lautsprecher kann von der Wählhilfe nicht gemakelt werden. Der Anruf muss also direkt von dem Apparat ausgehen, der auf die Töne aus dem Lautsprecher hört!
     

  • Call-By-Call Provider-Liste: Aktivieren Sie diese Option, wenn die Anrufe über voreingestellte Telefongesellschaften im Call-by-Call-Verfahren absolviert werden sollen. Abhängig von Uhrzeit und Wochentag eines Anrufs wählt das praktische Utility dann für die jeweilige Zone (Nah-, Fern- oder Auslandsgespräch) die günstigste Telefongesellschaft aus. Sie müssen sich dank Wählhilfe weder um die einzelnen Tarife noch um die Netzvorwahlnummern kümmern. Dazu gleich mehr.
     

  • Autostart: Aktivieren Sie diese Option, wenn die Wählhilfe praktischerweise gleich beim Start von Windows geladen werden soll.

Die Call-By-Call Provider-Liste
Die Liste mit den Telefongesellschaften für Call-by-Call-Anrufe ist mit folgenden Merkmalen ausgestattet: Name, Netzvorwahlnummer, Wochentag, Tageszeit und  Distanz des Anrufs.

Die automatische Zonenermittlung der Wählhilfe basiert auf einem Vergleich der eigenen und der anzuwählenden nationalen und internationalen Kennziffern:

  • Stimmen Landes- und Ortsvorwahl mit der eigenen überein, so handelt es sich um ein Nahgespräch.
     

  • Unterscheiden sich dagegen die Ortskennziffern, so handelt es sich in den meisten Fällen wohl um ein Ferngespräch.
     

  • Trifft die Wahlhilfe auf Differenzen bei beiden Kennziffern, so bedeutet dies ein Auslandsgespräch.

Änderungen an der Providerliste
Mit einem Doppelklick auf den Anbieternamen (oder das entsprechende Kontextmenü) öffnet sich der Dialog zum Einfügen bzw. Bearbeiten der Providerdaten. Name und Netznummer werden einfach in die entsprechenden Textfelder eingetragen.

Fast alle Anbieter machen eine Unterscheidung zwischen Telefonaten unter der Woche und am Wochenende. Daher finden sich unter dem Punkt Zeitraum (Tage) die drei Optionsfelder Montag-Freitag, Samstag-Sonntag und Immer

Beim nächsten Punkt wird festgelegt, ab wie viel Uhr ein Anbieter zu verwenden ist und für wie lange. Der betreffende Schieberegler muss hierfür einfach auf die Anfangszeit gezogen werden. Dann hält man die Strg-Taste gedrückt und zieht den Regler weiter bis zum Ende des Nutzungszeitraumes. Für den Fall, dass ein Provider mehrere preiswerte Zeitzonen an einem Tag bietet, legen Sie einfach einen weiteren Eintrag in der Liste an.

Schließlich ist noch zu anzugeben, für welche Gesprächstypen (Nah, Fern, Ausland) dieser Provider am günstigsten ist.

© 2014 Wirth IT-Design - Impressum
Besuchen Sie uns auch auf    
Druckversion  - Top